Strategisches Marketing und marketingpolitische Entscheidungen in Grafschafter Unternehmen als Schülerprojekt im Jahrgang 12 des BGW

  • Beitrag veröffentlicht:30. Juni 2019
Strategisches Marketing und marketingpolitische Entscheidungen in Grafschafter Unternehmen als Schülerprojekt im Jahrgang 12 des BGW

Die zwei Kurse der 12. Klasse des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft haben im zweiten Halbjahr 2019 das obligatorische Marketingprojekt bearbeitet, welches sich mit den Zielen und Aufgaben sowie den Prozessen der Marktkommunikation befasst. Das Marketingprojekt ist ein wichtiger Profilierungsbaustein in der Qualifikationsphase des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft. So sollen im Rahmen des Projektes unter anderem erste Erfahrungen im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens und des intensiven Analysierens von Daten, wie es im Studium verlangt wird, gesammelt werden. 

Begonnen hat die Projektphase im Februar 2019 mit der Erarbeitung theoretischer Grundlagen des Marketings (Marktforschung, Aufbau und Analyse von Befragungen, Schwerpunktbereiche des Marketings, Marketingstrategien u. v. m.). Unter der Themenstellung „Strategisches Marketing und marketingpolitische Entscheidungen in Grafschafter Unternehmen“ nahmen neun Gruppen anschließend eigenständig Kontakt zu Grafschafter Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen auf. Dies waren im Einzelnen:

  • Autohaus Boomhuis
  • Bentec GmbH
  • Grafschafter Partydienst
  • Hesselink GmbH
  • Naber GmbH
  • Neuenhauser Maschinenbau GmbH
  • Nüssler GmbH
  • O.K. Hotfilter GmbH
  • Solides Bau GmbH

Neben der Unternehmensgeschichte und -philosophie interessierten sich die Schüler*innen dabei vor allem für den bisherigen Ist-Zustand der Marketingstrategie, also dafür, wie die Bereiche Produktpolitik, Kommunikationspolitik, Distributionspolitik, Preispolitik und Servicepolitik bisher gestaltet wurden.

Nach dieser Ist-Analyse haben die Schüler*innen in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben unter anderem Fragebögen erstellt, mit denen sie über 100 Kunden vor allem zum Marketing der Unternehmen befragt haben. Des Weiteren wurden diverse Information aus Gesprächen mit Unternehmensvertretern ausgewertet. Alle hieraus resultierenden Ergebnisse und Erkenntnisse bildeten die Grundlage für die Erstellung eines Soll-Zustandes – eines anzustrebenden Marketingkonzeptes – für das jeweilige Unternehmen. Die Schüler*innen machten zum Beispiel Vorschläge zur Verringerung von Wartezeiten, zu verbesserten Serviceleistungen, zu Produktmodifikationen, zur Anpassung der kommunikationspolitischen Instrumente an die Zielgruppe etc. Zu guter Letzt sollten die gewonnenen Ergebnisse nicht nur auf der Website dargeboten werden, sondern auch außenstehenden Personen – Eltern, Schüler*innen anderer Klassen/Schulen – vorgestellt werden. Dies geschah am 14.06.2019 als „Markt der Möglichkeiten“ in der Cafeteria der KBS Nordhorn. Dazu wurden zunächst zwei exemplarische Unternehmenspräsentationen vorgestellt und im Anschluss hatten alle Gäste die Möglichkeit, die Messestände der Schüler*innen zu besuchen, um sich zu informieren und den Dialog mit den Experten zu suchen. Der intensive Informationsaustausch gestaltete sich zwischen den Beteiligten hervorragend, sodass alle der Meinung waren, eine sehr interessante und spannende Zeit während des Projektes erlebt zu haben.