Verabschiedung langjähriger Lehrkräfte

  • Beitrag veröffentlicht:15. Juli 2022
You are currently viewing Verabschiedung langjähriger Lehrkräfte

Am Ende des Schuljahres wurden Oberstudienrätin Birgit Thier, Studienrätin Monika Wocken und Studienrat Wilhelm Nordlohne in einer kleinen Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet. Mit ihnen verliert unsere Schule drei Lehrkräfte, die viele Jahre das Schulleben mitgeprägt haben.  

Sowohl Birgt Thier als auch Monika Wocken gehörten zu den ersten Absolventinnen des in den 80iger Jahren neu eingerichteten Studiengangs Lehramt an berufsbildenden Schulen in Osnabrück mit der Fachrichtung Gesundheit. Hierdurch wurde der Prozess in Gang gesetzt, die zahlreichen nebenberuflichen Lehrkräfte in den Gesundheitsberufen (wie Ärzte, Zahnärzte und Apotheker) durch ausgebildete Berufspädagoginnen und -pädagogen zu ersetzen. Schulleiterin Britta Stroot sagte, dass die beiden zukünftigen Pensionärinnen in dieser Zeit sicherlich „ein Fels in der Brandung“ gewesen seien.

Oberstudienrätin Birgt Thier, als erste hauptamtliche Lehrkraft in diesem Bereich, wurde 1987 als Studienreferendarin an den KBS eingestellt. Nach ihrem Abitur 1981 in ihrer Heimatstadt Rinteln zog es sie zunächst zum Studium der Fächer Englisch und Spanisch nach Hamburg. Mit Einführung des neuen Studiengangs Gesundheit wechselte sie 1982 nach Osnabrück und schloss dort 1986 ihr Studium des Lehramts an berufsbildenden Schulen mit der Fachrichtung Gesundheit und dem Unterrichtsfach Englisch ab. Im Anschluss an das Referendariat erhielt sie eine Planstelle und erwarb sich nach kurzer Zeit Anerkennung und Akzeptanz. 1998 wurde ihr Engagement für den Gesundheitsbereich mit der Beförderung zur Oberstudienrätin gewürdigt. Birgit Thier war viele Jahre im Prüfungsausschuss der Zahnärztekammer Niedersachsen als Prüferin und Vorsitzende des Prüfungsausschusses sowie im Prüfungsaufgaben-Erstellungsausschuss tätig. Sie legte stets Wert auf einen guten Austausch zwischen den Praxen und der Schule und wurde für ihre Fairness sehr geschätzt. Neben dem Gesundheitsbereich engagierte sie sich für diverse Europaprojekte und unterrichtete im Beruflichen Gymnasium häufig mehrere Kurse parallel im Fach Englisch.

Die im Emsland aufgewachsene Studienrätin Monika Wocken kam nach ihrem Abitur in Papenburg ein Jahr später 1988 ebenfalls als Referendarin nach Nordhorn und wurde im Anschluss als Studienassessorin übernommen. Im Dezember 1992 folgte die Ernennung zur Studienrätin und Beamtin auf Lebenszeit. In den Neunzigerjahren Jahren engagierte Monika Wocken sich als Vertrauenslehrerin für die Schülervertretung. Nach einer zweijährigen Weiterbildung betätigte sie sich seit 2003 als Beratungslehrerin. Viele Jahre arbeitete sie als Mitwirkende in der beruflichen Fachrichtung Gesundheitswissenschaften am Studienseminar in Osnabrück und war mitverantwortlich für die Ausbildung der Referendarinnen und Referendare. Neben ihrem Einsatz in den Gesundheitsberufen, vor allem in den Fachklassen für medizinische und zahnmedizinische Angestellte, war sie stets für das Fachteam Englisch in den diversen Berufsfachschulen und im Beruflichen Gymnasium engagiert. In den letzten Jahren unterrichtete sie auch Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen im Rahmen der Berufsorientierung, dem sogenannten „Berufsorientierungskarussell“, wodurch sie ihnen erste Einblicke in die interessanten Gesundheitsberufe ermöglicht hat. In ihren vielfältigen Funktionen war es ihr stets möglich, ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Schülerinnen und Schülern aufzubauen. So gelang es ihr immer wieder, die Aktivitäten der Schülerschaft einzufordern und den Schulalltag positiv zu beeinflussen.

Mit Studienrat Wilhelm Nordlohne gehe ein Kollege in den Ruhestand, der mit Leib und Seele Mathematik Unterricht habe, so die Schulleiterin. Über viele Jahrgänge hinweg war er im Beruflichen Gymnasium im Fach Mathematik tätig. Bereits 1984 wurde Wilhelm Nordlohne in Nordhorn eingestellt und war für mehrere Jahre der jüngste Kollege der Schule. Aus Lohne (Kreis Vechta) stammend studierte er zunächst an der Fachhochschule Osnabrück Betriebswirtschaftslehre mit den Studienschwerpunkten Industrie und Fertigung sowie Personalwesen. Anschließend absolvierte er an der Gesamthochschule Kassel das Studium der Wirtschaftspädagogik und schloss dieses als Diplom Handelslehrer ab. Es folgte 1982 das Referendariat der Fachrichtung Wirtschaft mit dem Zweitfach Mathematik am Studienseminar in Stade und der Ausbildungsschule in Cuxhaven. Nach seiner Einstellung an den KBS als Studienassessor wurde er 1987 auf Lebenszeit verbeamtet. Auch er hatte in seiner Unterrichtsverpflichtung zwei Standbeine. Neben seinem Einsatz im Fach Mathematik wurde er im berufsspezifischen Unterricht in der Berufsschule für die Kaufleute im Büromanagement sowie im Groß- und Außenhandel eingesetzt und fungierte hier als Klassenlehrer und Prüfer. Viele Jahre war er mit Erfolg Klassenlehrer in diversen Klassen der Berufsfachschule, hat an zahlreichen Fortbildungen in Mathematik teilgenommen und betreute einige Zeit das Fach Mathematik innerhalb der KBS sowie in dem mit den beiden benachbarten Schulen (GBS, BBS) kooperativ geführten Beruflichen Gymnasium.