Indonesische Deutschlehrerin hospitiert drei Wochen an den Kaufmännischen Berufsbildenden Schulen Nordhorn

Indonesische Deutschlehrerin hospitiert drei Wochen an den Kaufmännischen Berufsbildenden Schulen Nordhorn

Nachdem im letzten Jahr die russische Hospitantin aus 5 Grad minus in angenehme 15 Grad plus kam, musste die indonesische Deutschlehrerin Lutfia Abdullah einen extremen Temperatursturz verkraften – von 36 Grad plus auf 3 Grad plus tagsüber und 3 Grad minus in der Nacht. Zu kalt, um sich lange draußen aufzuhalten, wie sie gegenüber ihrem Betreuer Holger Jouppien offenbarte.

Im Rahmen des PASCH Austauschprogramms ‚Schulen der Zukunft‘ begrüßt die KBS zum vierten Mal eine Deutschlehrkraft aus einem nichteuropäischen Land. Diesmal ist es Lutfia Abdullah, seit 6 Jahren als Deutschlehrerin tätig. Zurzeit arbeitet sie – als einzige muslimische Lehrkraft – an einer katholischen Schule in Jakarta. Sie unterrichtet ca. 50 Schüler im regulären Unterricht. Hinzu kommen freiwillige Nachmittags- und Wochenendkurse mit weiteren 250 Schülern.

Lutfia Abdullah hat selbst für das deutsche Unternehmen Siemens in Jakarta gearbeitet und verfügt daher über gute Deutschkenntnisse. Diese konnte sie schon in mehreren Besuchen in Deutschland vertiefen. Ca. 200 deutsche Unternehmen sind in Indonesien tätig. Die deutsche Botschaft wirbt für ein Studium in Deutschland, da die Studiengebühren im Vergleich zu Ländern wie Großbritannien oder den USA vergleichsweise gering ausfallen. Daher auch das große Interesse seitens indonesischer Schüler Deutsch zu lernen.

In vielen Klassen wurden die Schüler der KBS von Frau Abdullah mit einer bildreichen Präsentation über Indonesien informiert. Das Interesse Grafschafter Schüler, dieses für sie exotische Land selbst einmal kennenzulernen, hielt sich jedoch erst einmal in Grenzen. Zu hoffen bleibt, dass sie in naher Zukunft auf den Geschmack kommen und dem Land eine Chance geben. Fragen zu Land und Leuten gab es schon so einige, vor allem zum Schulsystem. Dieses ist weitaus einfacher gestaltet als das deutsche.

Lutfias Gastgeber, Betreuer und deren Freunde sind auch in den Genuss ihrer ansprechenden Erläuterungen gekommen und mit indonesischen Spezialitäten verwöhnt worden. Sie konnte ihnen vermitteln, dass Indonesien als viertbevölkerungsreichster Staat der Erde nicht nur viele verschiedene Bevölkerungsgruppen und Kulturen, sondern auch Naturparadiese und somit viele Urlaubsziele zu bieten hat. Vielleicht gibt es ein Wiedersehen auf Bali, Lutfias Lieblingsinsel – einer von 17.508 Inseln.