Maurice Schreiber – Lund

  • Beitrag veröffentlicht:15. Mai 2019
You are currently viewing Maurice Schreiber – Lund

Mein Name ist Maurice Schreiber und ich absolviere meine Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Semcoglas Glastechnik GmbH in Nordhorn. Im Rahmen der Zusatzqualifikation zum Europakaufmann war ich im Auslandspraktikum bei der Firma Tetra Pak AB in Lund (Schweden). Tetra Pak ist einer der führenden Hersteller von Getränkekartons und beschäftigt weltweit 25.500 Mitarbeiter. Am größten Standort der Gruppe in Lund werden aktuell ca. 3.800 Mitarbeiter beschäftigt. Während meines Praktikums wurde ich in verschiedene Bereiche des technischen Training Centers eingesetzt. Das Training Center bietet den Kunden die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter auf bestimmte Verpackungsmaschinen zu schulen bzw. weiterzubilden.

Mit einem Gastgeschenk, ein selbstproduziertes Glaslogo von meinem Ausbildungsbetrieb im Gepäck, begann mein erster Tag.  Neben einigen Formalien wurde mir das gesamte Team vorgestellt und der riesige Tetra Pak Komplex gezeigt, welcher einer kleinen Stadt ähnelt. Des Weiteren musste ich an meinem ersten Tag für einen Gesundheitscheck ins firmeneigene „Health-Centre“. Hiernach bekam ich unter anderem ein eigenes Firmenhandy, Firmenlaptop, Firmen T-Shirts und eine sogenannte Key-Card, die mir Zugang zu anderen Abteilungen gewährt. Bei der Arbeit wurde mit kleineren Ausnahmen ausschließlich Englisch gesprochen. Meine Aufgabe für die erste Woche war es ein Projekt zu unterstützen, bei dem kurze Videos rund um die Themen Maschinenpflege, -wartung und -einstellung gefilmt wurden. Hierbei wurde mir vieles zu den einzelnen Maschinen erklärt und ich durfte an meinem letzten Tag der Woche sogar selbstständig als „Schauspieler“ in einigen Videos mitspielen.  Die fertigen Videos wurden anschließend an Kunden in der ganzen Welt verkauft.

In der zweiten Woche durfte ich gemeinsam mit meiner Vorgesetzten Martina (Planning & Admin Manager) einen Einführungskurs für Technical Service Manager absolvieren. Hierbei wurden uns grundlegende Dinge über die Maschinen erklärt sowie auf Kundenfragen vorbereitet. Während des Kurses lernte ich Menschen aus Algerien, Brasilien, Russland, Spanien, Schweden und Italien kennen. Der gesamte Kurs war hier ebenfalls auf Englisch.  Zum gemeinsamen Mittagessen trafen wir uns in der firmeneigenen Kantine, welche Platz für über 600 Personen bietet und täglich mehrere frische Gerichte zubereitet. Des Weiteren gibt es mehrere kleinere Bistros, in denen man sich häufig nachmittags auf einen Kaffee oder ähnliches trifft, in Schweden werden diese kurzen Pausen auch „Fika“ genannt.

In der dritten Woche durfte ich mein erlerntes technisches Wissen in die Praxis umsetzen. Hierzu bekam ich ein sogenanntes „Maschinenteil-Kit“, welches ich an der Maschine im Bild selbst installieren musste. Meine Hauptaufgabe war es hierbei das Anleitungsmaterial auf Fehler und Vollständigkeit zu überprüfen. Bei der Installation der Maschinenteile stellte ich tatsächlich kleinere Fehler in der Anleitung fest, die anschließend geändert wurden. Insgesamt war es nicht ganz einfach die Maschinenteile zu installieren, da die gesamte Anleitung insbesondere alle Fachwörter in englischer Sprache war. Hierfür standen mir meine Kollegen glücklicherweise immer zur Seite.

In meiner letzten Woche durfte ich in der Administration vom Training Center bei einem Projekt unterstützend mitwirken. Hierbei bestand meine Aufgabe darin, geeignetes Lernmaterial in verschiedenen Sprachen für die anstehenden Trainingskurse herauszusuchen und geordnet in einer speziellen Tabelle zu hinterlegen. Des Weiteren durfte ich an mehreren Meetings teilnehmen, bei denen wir unter anderem mit Kollegen aus der ganzen Welt per Videoanruf verschiedenste Dinge besprochen haben.

Während meiner gesamten Praktikumszeit lebte ich bei einer schwedischen Gastfamilie in der Gemeinde Södra Sandby, ca. 25 Minuten von Tetra Pak entfernt. Meine Gastfamilie bestand aus Niclas (Gastvater), der ebenfalls bei Tetra Pak als Technical Instructor arbeitet und ein Arbeitskollege von meinem Vater ist, sowie seinem 8 Jahre alten Sohn Axel und seiner 13-jährigen alten Tochter Emmy. Neben dem täglichen gemeinsamen Kochen besuchten wir zusammen unter anderem ein Fußballspiel, ein Streetfood-Festival und eine Motorshow in Schweden. Außerdem durfte ich bei der traditionellen Osterfeier der Familie dabei sein. In meiner letzten Woche haben wir außerdem gemeinsam Rezepte ausgetauscht und diese jeweils in Schwedisch, Englisch und Deutsch übersetzt.

Insgesamt gab mir das Auslandspraktikum einen guten Einblick in die Arbeit der Firma Tetra Pak und allgemein in die Arbeit in einem fremden Land. Des Weiteren konnte ich meine Englischkenntnisse verbessern und Kontakte zu Menschen aus der ganzen Welt knüpfen. Besonders gefallen haben mir der freundliche Umgang untereinander und die Offenheit. Abschließend kann ich sagen, dass ich eine tolle Zeit hatte und es jedem nur empfehlen kann, ein Auslandspraktikum zu machen.