Sebastian Vox (Auslandspraktikum auf Malta)

  • Beitrag veröffentlicht:9. September 2015
Sebastian Vox (Auslandspraktikum auf Malta)

Ich bin Sebastian Vox, 30 Jahre alt, aus Nordhorn und arbeite bei Hemmers/Itex. Ich habe mich im Rahmen des Europakaufmanns beworben, weil hier ein Auslandspraktikum zum Lerninhalt gehört. Ich bin mit wenigen Erwartungen ins Praktikum gefahren, damit ich hinterher nicht enttäuscht werde. Direkt nach meiner Ankunft wurde ich in die Gastfamilie gebracht: Ein älteres Ehepaar (beide 70), aber sehr herzlich. Von Anfang an hat man sich als Familienmitglied gefühlt.

Im Betrieb dasselbe Bild: Ich war in der Marketingabteilung eines großen Verpackungsherstellers für Kosmetik tätig. Dieses Unternehmen arbeitet mit hochrangigen Unternehmen wie Hugo Boss, Yves Laurent und anderen Designern zusammen und stellen dafür beispielsweise die Parfümflaschen plus Verpackung her. Meine Tätigkeiten drehten sich allesamt um den Produktkatalog: Fotos von Neuprodukten machen, Katalog pflegen oder Produktpräsentationen für den Verkauf erstellen. Außerdem habe ich den zweimal wöchentlich erscheinenden Newsletter verschickt.

Im Gegensatz zu Deutschland ist das Arbeiten auf Malta viel lockerer. Es ist beinahe normal, dass man aufgrund des Busverkehrs mal zu spät zur Arbeit kommt, da die Busse manchmal einfach gar nicht zur Haltestelle kommen. Das stört aber keinen, im Gegenteil, jeder fragt, ob es an den Bussen lag. Die Lockerheit der Menschen auf Malta hat natürlich sehr viel mit dem warmen Klima zu tun, aber: ohne Klimaanlage ist arbeiten fast unmöglich.

Das Leben in der Gastfamilie ist auch von dieser lockeren Einstellung geprägt. Ich kann hier natürlich nur Bezug auf meine Gastfamilie nehmen. Ich wurde von Anfang an sehr gut aufgenommen. Mein Gastvater hat mir sehr viel über das Arbeiten und Leben auf Malta erzählt. Zum einen interessant, weil man so viel über eine fremde Kultur erfährt, zum anderen natürlich um seine sprachlichen Kenntnisse zu verbessern. Außerdem war mein Gastvater ein sehr guter Koch und es gab immer reichlich gut zu essen.

Insgesamt habe ich die Zeit auf Malta sehr genossen. Ich bin sehr freundlichen Menschen begegnet und werde mit Sicherheit noch einmal auf die Insel zurückkehren.