„Innovate don´t imitate“ lautete das Motto der Fachoberschüler/-innen im Rahmen einer Marketing-Projektwoche

  • Post published:20. März 2020
„Innovate don´t imitate“ lautete das Motto der Fachoberschüler/-innen im Rahmen  einer Marketing-Projektwoche

Mit der Entwicklung von innovativen Produktideen beschäftigten sich während eines Marketing-Projekts 42 Schülerinnen und Schüler zweier Klassen der Fachoberschule Wirtschaft Klasse 12. Im Rahmen des Lerngebietes „Projekte planen, durchführen und auswerten“ machten sie sich zusammen mit drei Lehrkräften am 2. März 2020 auf ins niederländische Emmen, um dort eine Woche lang am Projekt „Innovate don´t imitate“ zu arbeiten. Dieses Projekt wird schon seit mehreren Jahren in Kooperation mit der NHL Stenden University of applied sciences in Emmen durchgeführt und thematisiert die klassischen vier P´s des Marketings (Product, Price, Place, Promotion). Anhand von Produktinnovationen, die die Schülerinnen und Schüler selbst entwickelt haben, wurden marketingrelevante Entscheidungen getroffen. Wie soll das Produkt aussehen? Welchen Nutzen soll es stiften? Wie sieht der Werbeplan aus? Welche Preisstrategie ist sinnvoll? Diese und ähnliche Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler im Laufe der Woche in Bezug auf ihre Produktinnovationen. Dabei arbeiteten verschiedene Gruppen an unterschiedlichen Innovationen. Ein Backblech, welches Hitze durch Farbverläufe anzeigt, ein Ansteckbutton, der vor UV-Strahlung warnt, eine Spielweste für Kinder, an der Kuscheltiere befestigt werden können, damit sie von den Eltern nicht ständig vom Boden aufgesammelt werden müssen, sind hier nur exemplarisch zu nennen.

Nach der Anreise und Besichtigung der Hochschule in Emmen startete eine sehr arbeitsintensive Woche mit der Präsentation eines ersten Produktentwurfs, den die Schülerinnen und Schüler im Vorfeld angefertigt hatten. So mussten sie eine Jury vom Nutzen ihrer Innovationen überzeugen. Nachdem sie diese „Höhle der Löwen“ gemeistert hatten, konnten sie, unterstützt von den Lehrkräften Christian Dues, Axel Friehe und Jennifer Wilkens, mit der Erstellung des Marketingkonzepts beginnen. Dabei mussten in den Gruppen fundierte Entscheidungen bezüglich der Zielgruppe, des Werbebudgets, der Preispolitik etc. getroffen werden. Anregungen konnten die Schülerinnen und Schüler in der Woche immer wieder durch interessante Vorlesungen in englischer und deutscher Sprache zu den Themen Nachhaltigkeit, Promotion, interkulturelle Sensibilität, Präsentationstechniken und Erstellung eines wissenschaftlichen Berichts erlangen. Dieses neu gewonnene Wissen setzten sie dann für ihre Innovationen ein, so dass nach und nach interessante Marketingkonzepte entstanden.

Zum Abschluss der Woche durften die Schülerinnen und Schüler dann endlich ihre intensiv erarbeiteten Marketingkonzepte in entsprechenden „Businessoutfits“ präsentieren. Eine teilweise sicherlich stressige Woche endete mit der Verabschiedung durch Frau Caroline Wille (NHL Stenden University of applied sciences), die maßgeblich für die Organisation der Projektwoche verantwortlich war. Mit neuen Eindrücken fuhren die „KBS-Marketingexperten“ wieder nach Nordhorn zurück.

Die Schülerinnen und Schüler haben sehr viel Engagement und Motivation im Rahmen des Marketing-projektes in Emmen gezeigt und teilweise bis spät abends an ihren Produktinnovationen gearbeitet. Neben dem rein thematischen Aspekt des Marketings war die intensive Teamarbeit sowie das Kennenlernen des „Hochschullebens“ sicherlich eine interessante Erfahrung. Durch die Unterbringung im nahe gelegenen Center Parc Sandur waren sie in dieser Woche eigenverantwortlich für ihre Verpflegung zuständig, so dass sie auch über die Arbeit am Projekt hinaus ihre Selbstorganisation unter Beweis stellen konnten. Insgesamt konnten die zwei Klassen interessante und wertvolle Erfahrungen bei der Durchführung des Projektes machen.

Jennifer Wilkens